Korsett um 1880

Für mein geplantes 1880 Kleid brauche ich ein passendes Korsett. Dafür habe ich meine ganzen Coutilreste rausgekramt (und es hat genau gereicht! Ich habe keinen Fitzel mehr übrig!). Eigentlich war als Oberstoff ein blauer Stoff geplant, leider ging beim Färben etwas schief, darum habe ich mich kurzerhand für grüne Baumwolle entschieden. Ich wollte keinen hochwertigen Stoff verwenden, weil das gleichzeitig eine Art Probekorsett für ein hochwertigeres Modell sein sollte, darum wird es irgendwann eine verbesserte zweite Version geben aus Seide oder Satin (aber das ist noch Zukunft…)

I am planning a 1880 gown and need a corset under it! So I collected all coutil pieces I could find in my wardrobe and what can I say, it was luckily enough to cut out the pattern (and I have nothing left…) Actually I planned a blue fabric, but there went something wrong with dyeing, so I decided to choose a green cotton fabric. It is the first corset of this era so I don‘t wanted to use a fabric like silk or satin – that is reserved for my second corset!

Ich hatte kein weißes Papier mehr, also musste braunes Backpapier als Schnittmuster herhalten, das ging doch besser als gedacht (ich dachte immer man sieht die Linien dadurch nicht – das stimmt nicht :P )
Als erstes habe ich die Hälften jeweils in der Mitte zusammengenäht, gut gebügelt. Dann die Gussets einmal Probe gesteckt und es grob anprobiert (sofern man das anprobieren nennen kann).
Um eine weitere Anprobe machen zu können, die vielleicht etwas verbindlicher ist, habe ich die Korsettschließe eingenäht.

I had no white paper left so I used brown baking paper for the pattern (and it worked very well! I always thought you could not see the lines through it…) I stitched the side seams and tried it on to check if it could fit. The gussets were just pinned. It seemed to be fine, so I put the corset busk into it.

Ich habe die Nasen der Schließe angezeichnet und die Zwischenbereiche zugenäht, um dann im gewendeten Zustand die Schließe durchzuschieben. // I marked the „noses“ of the busk to close the part between them, then turned the fabric on the right side and pulled the busk through the holes.

Auf der anderen Seite habe ich die komplette Seite zugenäht und die Schließe eingeschoben. Dann mit Schneiderkreide die Knöpfe angezeichnet und mit einer Ahle durchgestochen. // I closed the other side completely, pulled the busk in it and marked the buttons through the fabric to make holes with my awl.

Und dann vorsichtig durch die Löcher die Leiste geschoben. // Then push the buttons carefully through the holes…

Ich habe mir schon vor einiger Zeit zum Korsettanprobieren eine Ösenleiste gemacht, die man dann an das jeweilige Korsett hinpinnen kann, ohne richtige Löcher stechen zu müssen. Mit der habe ich das Korsett dann geschnürt probiert und die Gussets dementsprechend nachgebessert. Die habe ich dann festgenäht und damit ist die Futterschicht schonmal soweit fertig.

I made a eyelet busk that can be pinned or sewn to a corset mock up, so I don‘t have to sting real holes. I used it for a second fitting, where I pinned the correct width of the gussets. With that I could finish all seams.

Ich habe mich sogar an Flossing probiert, weil ich das hübsch finde und ich fand, dass die Kabelbinder etwas Spiel hatten (obwohl die Tunnel wirklich eng genäht sind…). Jetzt sitzen sie bombenfest.
(Anmerkung an mich: beim nächsten Mal sollte ich anstatt zwei Stickfäden auf drei gehen und die Muster tendenziell eher noch auseinanderziehen, damit sie etwas größer werden und besser sichtbar sind…)

I also did some flossing, because it is so pretty and it fixed the cable ties. (Notice to myself: next time I use three embroidery threads (not two) and enlarge the flossing pattern. ..)

Das Band hinten muss ich noch durch ein weißes Satinband ersetzen, nur leider hatte ich keines hier, das lang genug war. Folglich war das selbst einschnüren auch etwas schwierig, weil das Band nicht sauber rutschen wollte :P

The ribbon in the back is not the final one. I want a white satin ribbon, but I had none at home…

Ich bin eigentlich ganz zufrieden, dafür dass es mein erstes Korsett in diese Richtung ist. Ich würde bei dem nächsten die Brust etwas mehr einfassen, denn es endet doch sehr tief. Im Moment ist bequem geschnürt. Ich denke ich sollte sie hinten etwas enger machen, wenn ich doch einmal enger schnüren will – das kommt definitiv auf die Liste wenn Korsett No 2 ansteht (aber das dauert nun erstmal…)
Und ja was soll ich sagen: Einfassen ist ja Pipifax – geht superschnell und ist nicht halb so anstrengend, wie bei einer Schnürbrust, ein Lob auf fehlende Zaddeln :D

I am very proud of my first corset of this era. My next corset should be a little bit higher at the breast and more curvy. And actually I will make it a bit tighter, because if I really lace up (for a evening dress for example) there is not much space left in the back,…But I will change the pattern for corset number 2 (and that will take a time before I start with that…).

Und wieder einmal eine Schnürbrust nach Diderot…

Wieder einmal ist es Zeit für eine neue Schnürbrust. Da ich meine allererste eigentlich für alle Anlässe anziehe, weil sie die praktische Frontschnürung hat, ist sie leider auch ein bisschen am kaputt gehen. Und da sie nicht so toll sitzt, möchte ich sie endlich durch ein besseres Stück ersetzen.
Nun wie es leider so kam, habe ich diese Schnürbrust zweimal nähen müssen, weil mir das erste Modell aus verschiedenen Gründen nicht passte.

It‘s time for a new pair of stays! The first stays I made are my favorites, because the front lacing is so useful. Unfortunately it doesn‘t fits well and it starts to come apart. I have to notice that I sew this new pair two times, because the first version doesn‘t fit.

Grundlage für den Schnitt ist wieder mein altbewährter Diderot. Ich habe einige Streben verändert und den Rücken angepasst, denn ich hatte bisher das Problem, dass an den Schultern der Stoff fast überlappt, und die Kluft unten rießig ist. Also mehr Weite unten indem ich eine Zaddel hinzugefügt habe und oben die Breite verschmälert. Außerdem habe ich die Träger ein wenig versetzt, denn wie ich an der alten Schnürbrust gut sehen kann, lag er zu weit unter dem Arm und wurde immer umgeknickt. Zudem habe ich einige Streben verändert oder verstärkt.

I used the Diderot pattern (as before) because I love this pattern so much and it is so easy made. I added some boning and adjust the back. I had the problem, that the lacing overlapped on my shoulders height. And in the lower back the lacing was to wide, so I added a new tab and give it more width with it. And in the upper part I reduced the width. Also the strap was not in the right place, so I moved it more to the front.

Als Material habe ich mich für drei Lagen entschieden. Eine Lage Baumwolle und eine Lage Coutil ergeben das Futter und eine Lage braune Baumwolle den Außenstoff. Bei meinem ersten Versuch hatte ich Baumwolle, Coutil und dickes Wäscheleinen, allerdings ist meine Nähmaschine daran gescheitert und hat nicht mehr sauber genäht.

I choose three layers as material. One layer cotton and one layer coutil as lining for the boning. And one layer of brown cotton as top fabric.

Links: Ich übertrage die geplanten Nähte mit einem Stoffmarker (der nach einiger Zeit verblasst) – Rechts: Alle Lagen werden an verschiedenen Stellen mit einer Nadel fixiert. Schöner wären natürlich Heftnähte…
Left: I mark the seams with my fabric marker on the top fabric – Right: All layers are fixed with some needles, tack stitches would be better…

Um möglichst schöne Nähte zu bekommen, habe ich alles auf den Oberstoff gezeichnet und genäht. Erst nähe ich die Vorderseite innen zusammen, danach werden jeweils eine Naht der Streben genäht. Damit der Tunnel später nicht zu eng ist, schiebe ich den Stäb ein, fixiere ihn mit einigen Nadeln und nähe mit dem Reißverschlussfuß knapp entlang. Vorsicht mit den Stahlstäben – ein unvorsichtiger Stich und die Nadel bricht. Um besser nähen zu können, ziehe ich den Stab nach dem Nähen immer heraus.

I marked everything on the top layer to become nice seams. I sew just one seam of a tunnel, then put the boning in and use the zipper foot to finish the tunnel. With this trick, the tunnel is not to tight. After that I pull out the boning and do the next tunnel. Take care of steel boning – it breaks your needle if you sew on it.

Um später ein möglichst schöne Nähte zu bekommen, vernähe ich den Faden nicht wie üblich, sondern schneide ihn großzügig ab und ziehe ihn dann auf der Innenseite der Schnürbrust heraus um ihn mit dem Unterfaden zu verknoten.

I do not stitch up the seams as usuall with the machine – I cut the threads and pull the upper thread to the inside of the stays and knot it with the lower thread.

Als nächstes gehts ans Ösen sticken. Da ich Front- und Rückenschnürung habe, sind es doppelt so viele. Eigentlich mache ich das ja gern, aber die Stofflagen sind so dick, dass ich teilweise mit der Zange die Nadel durchziehen muss, weil meine Finger es nicht schaffen.

Now it is time for eyelets. I have a front and back lacing so I had to do twice at much. Actually I love doing eyelets, but the fabric layers are so strong, that I had to use a pliers to get the needle through.

Das hier ist ein Bild der ersten Schnürbrustversion, darum auch anderes Garn. Hier hatte ich schon ein Futter innen dagegen gelegt, dass bei der zweiten Version fehlt. / This picture shows my first version (with different thread color and a extra lining)

Dann wird alles verstabt. Ich habe eine Mischung aus 10mm Stahlband und Kabelbinder verwendet, da Kabelbinder allein bei mir nicht genug stützt. Von Endkappen habe ich diesmal abgesehen und alles mit Tape abgeklebt. Die Kabelbinder könnte man auch anschmelzen, allerdings habe ich darauf verzichtet.

Now I added the boning. I mixed 10mm steel boning with cable ties (because just cable ties does not support as much as I want). I used tape for the ends, also for the cable ties, but they can also be melted.

Das Tape darf nicht zu dick gewickelt werden, sonst passt der Stab nicht mehr in den Tunnel. / If the tape is to thick, the boning will not fit the tunnel.

Dann heißt es: erste Anprobe. An diesem Punkt ist meine erste Version gescheitert. Ich hatte blöderweise die Nahtzugabe in der Skizze auch verstabt und darum war sie zu weit, außerdem war der Rücken immernoch nicht gut angepasst – das habe ich mit der zweiten Version dann behoben. Dennoch ärgerlich, denn da stecken ja schließlich zwei verlorene Tage Arbeit drin. Zumindest konnte ich das Boning von der alten Schnürbrust gut für die neue verwenden und musste nur minimal was nachbessern.

And after all this work it is the first time to put the stays on and see if it fits. At this point my version number one died. I lost two days with sewing them, but I am happy with the second version, because I could optimate some things and it fits so much better!

Die eigentlich schlimmste Arbeit: Mit einem Schrägband alles einfassen. Um zu verhindern, dass die Stäbe in das Schrägband rutschen habe ich die Tunnel vorher alle zugenäht. Nervenraubend sind vorallem die Zaddeln, da man die Kurven nur schwer schön gelegt bekommt. Ich habe alles von Hand aufgenäht, damit es wirklich schön liegt und keine Falten entstehen.

This is the worst part of doing stays: add the bias tape. I sew all around the stays to prevent that the boning slips into the bias tape. It takes a lot of time (and nerves!) to sew the bias around the tabs. I did it all with hand stitches to get a nice and smooth result.

Und damit ist sie dann fertig. Ich habe mich für ein schönes farbiges Band entschieden, damit das Braun nicht ganz so trist wirkt. Und muss sagen der Tragekomfort ist da und trotz doppelter Arbeit bin ich sehr zufrieden. Drei Tage habe ich für die zweite Version benötigt, also bin ich doch relativ flott durchgekommen.
Ich werde sie in den nächsten Tagen gut eintragen und kann es nicht erwarten sie das erste Mal auszuführen.

And with that they are finished! I choose a coloured ribbon to break the dreary brown shade. The stays are very comfy and I just needed three days for the second version. I will wear them the next days to give them a shape.


Eine Einladung zum Ball…

Wie der Titel vermuten lässt besuche ich dieses Jahr einen Ball und dafür brauche ein Outfit. Da dieses Jahr der 200. Todestag von Jane Austen ist, steht der Ball unter diesem Motto. Was wäre also naheliegender als ein Empirekleid? Eine Epoche mit der ich mich bisher nur mäßig auseinandergesetzt habe, obwohl die Kleider verhältnismäßig einfach konzipiert sind. Ich habe einen wunderschönen Voile entdeckt (Seiden-/Baumwollmischung) und wusste sofort: das gibt mein Kleid!
Zuallererst habe ich mich an ein neues Schnürleib gemacht, denn unter ein Ballkleid kann ich unmöglich mein Reiseleibchen anziehen. Da Kurzmieder ja eigentlich nur aus einer geraden Stoffbahn, zwei Keilen und Trägern bestehen, habe ich es kurzerhand selbst entworfen.

This year I got an invitation to my first ball and I have nothing to wear! The motto of the ball is Jane Austen’s anniversary of death. So I decided I gonna need to sew a empire ball gown! Empire dresses are not very complicated, but I just made one dress of this era and I thought a long time about what I really want. I found some voile fabric (silk/cotton mix) and chose this for my dress.
Before I started with the dress, I made new short stays. It would be inappropriate to wear my traveling stays on a ball. Short stays are very easy constructed, cause it is just a fabric length with two gussets and two straps, so I drafted my own pattern.


Der Unterbau ist damit fertig, nun kann ich mich in Ruhe dem Kleid widmen. Für das Oberteil verwende ich das Schnittmuster aus dem Amercian Duchess Buch und passe es auf mich an.

The undergarment is finished and I can start with the dress. For the bodice I used the pattern of the new American Duchess Book.


Wie man sieht musst ich einiges an Anpassung vornehmen, aber bei so wenig Stoff ist das ja schnell getätigt. Da der Voile so dünn ist, habe ich eine Lage Batist unten drunter gepackt. So ist der Stoff ein bisschen besser vor Abreibung geschützt und der Rock bekommt etwas mehr Volumen. Zusätzlich hat das Oberteil noch ein Futter aus Baumwolle, damit das Oberteil schön eng sitzt und mir nichts ausreißt.

I had to change many things, but I finished so quick, because the bodice is so simple designed. The voile is a very thin fabric, so I used a layer of batist to protect the fabric and to give the skirt a little volume. Additionally I used cotton as lining for the bodice. So it fits smooth and nothing could tear out.

Hier seht ihr den Stoffzuschnitt. Es fehlen allerdings noch Frontlappen und Ärmel, die habe ich später zugeschnitten, weil ich mich noch nicht genau auf die Form festgelegt hatte.
Unglücklicherweise habe ich festgestellt, dass ich anstatt den geplanten 4m nur 3m bestellt habe – das reichte gerade so für den Rock. Allerdings kam ich nicht drum herum an der Seite etwas zu stückeln, sonst wäre der Rock nicht überall gleich lang. In dem Zuge habe ich auch gleich alles fein versäumt.

My fabric cutting, just the bib and the sleeves are missing. Unfortunately I noticed that I ordered 3m instead of 4m! And luckily it was enough for the skirt. I had to patch a little part, otherwise the skirt wouldn‘t be on the same length.


Sehr lange habe ich darüber nachgedacht, wie ich den Verschluss mache. Ich hatte eigentlich vorgehabt, den Frontlappen mit einem Band innen zu befestigen, allerdings sah das nicht besonders gut aus und es gab kleine optische Probleme, weil sich dadurch sehr schnell ein Schlitz auftat. Ein Band außen hätte den schönen Rücken zerstört und dank eines wunderbaren Films kam ich darauf, dass ich ja auch Knöpfe an der Seite anbringen konnte! Gesagt – getan.

Longt time I was not sure how to close this dress. Actually drop front dresses were closed with ribbons in the bag. But a ribbon would destroy the lovely back, so I thought I could tie the ribbon inside the dress, but it looked not very nice. Thank god I watched a movie from this era and found the solution: buttons!


Die Front wird unter dem Lappen geschnürt, sodass der Rücken schön eng anliegt. Dann wird der Lappen hoch geklappt und mit zwei Nadeln festgesteckt.

The bodice is closed in the front with lacing, so it fits smooth and then the bib comes up and is fixed bei two needles.


Zudem habe ich ein kleines Detail am Ärmel angebracht, indem ich einfach eine Falte gelegt habe, die dem ganzen etwas Eleganz gibt.

Some little detail of the sleeve: I folded a pleat so the sleeve looks a little bit more elegant.

Und damit war das Kleid auch fertig. Komplett handgenäht und mit einigen Pausen dazwischen habe ich ungefähr einen Monat benötigt und ich bin sehr zufrieden!

The finished dress! Completly handsewn and with some breaks I needed about a month for finishing and I am very happy with this dress!


Natürlich fehlen noch wichtige Accessoires, wie eine Tasche, ein Schal, passende Schuhe und Ideen für eine Frisur – aber da der Ball erst im Juni ist habe ich sicherlich auch Zeit dafür!

Of course some important accessoires are missing, like a bag, a scarf, shoes and ideas for a good hair style – the ball is in june so I hope I can finish everything!

Schnürbrust nach Diderot

Neulich wache ich auf und tatsächlich ist mein Gedanke: heute mache ich eine neue Schnürbrust. Meine Alte ist bequem und passt gut, jedoch sind einige Sachen die mich daran stören, wie z.B. die ungleiche Schnürlücke, das dünne Material usw.

Und wenn ich motiviert in den Tag starte, dann muss man das voll ausnutzen!

SAMSTAG

Ich habe ja einen Schnürbrustschnitt hier liegen und zwar ist der von Diderot, allerdings nur halbverstärkt und ohne diese Querstreben an der Brust. Ich finde die aber ungemein dekorativ und wollte zudem ausprobieren, ob das nicht noch zusätzlich stützt.
Online habe ich diesen Schnitt als Skizze gefunden und einfach frei per Hand das in den Schnittplan miteingemalt. Zudem wollte ich runde Zaddeln (was ich später auch wieder bereuen sollte…), also hab ich die ebenfalls abgerundet und noch einige Streben mehr eingefügt, damit die Zaddeln gefüllt sind und nicht teilweise leer wie auf dem Originalschnitt (da frag ich mich sowieso…warum?)


Alles frei per Hand, darum 20 krumme Striche, aber die letzte Linie zählt ja schließlich ;)

Ich hatte keinen Coutil im Haus, aber ich wollte jetzt auch nicht extra einkaufen gehen, darum hab ich mich für einen dicken Baumwollstoff entschieden, der zudem noch gestärkt war, das sollte für genug Stabilität sorgen. Auf den Stoff hab ich dann die Streben übertragen.


Zunächst war die Front ein Teil, zur einfacheren Verarbeitung habe ich es aber in der Mitte getrennt und später wieder zusammen genäht.

Als Oberstoff wollte ich eigentlich einen hellblauen Blumenstoff nehmen, leider war der noch nicht gewaschen und zudem auch noch sehr dünn, dann ist es also doch ein anderer hellblauer Stoff geworden, der zudem ein wenig mehr Stand hat und so mehr Stabilität hineinbringt.


Die zwei Zwischenstoffe und der Oberstoff ausgeschnitten, gebügelt und bereit zur Weiterverarbeitung.

Die Tunnel habe ich mit der Maschine genäht. Ich hasse es ja mit der Maschine zu arbeiten, gerade bei sowas, denn ich hab immer das Gefühl, es wird nicht sauber. Aber es geht halt um Längen schneller und die wunden Hände sollten später eh noch kommen. Ich habe durch alle drei Lagen genäht und dabei die Kreuzungen von den Querstäben offen gelassen, sodass die Stäbe in verschiedenen Lagen durchgeschoben werden können.

SONNTAG

Nach einer ersten Anprobe muss ich sagen, es könnte was werden…ohne Stäbe ist es natürlich ganz schwer zu sagen, vorallem, wenn man allein ist und es so halb mit den Händen hindrückt und schätzt.

Ich habe fast den ganzen Tag mit Füllen der Tunnel verbracht. Ich habe dicke Kabelbinder dazu verwendet, da der Stahl zum einen nicht durch die Tunnel passen wollte *flöt* und zum anderen dachte ich: es ist jetzt so verstärkt, da dürfte das eigentlich genügen.


Die Innenseite: die Nähte innen habe ich unversäubert gelassen, schließlich kommt noch das Futter darüber.

Die Außenseite: Alle Stäbe laufen durch die zwei Futterlagen, nur die Querstäbe sitzen zwischen Futter und Oberstoff. Ein aufgenähter Tunnel wäre vielleicht die bessere Lösung gewesen, aber durch die Teilung der Front ist die Spannung der Stäbe nur geringfügig, schließlich müssen sie sich nur in eine Seite drehen.

Gefüllt ging es an die nächste Anprobe, auch hier ein ungefähres Schätzen, aber ich muss sagen es fühlt sich alles sehr gut, darum mach ich mir keine Sorgen, dass irgendetwas nicht passt.

MONTAG

Schnürbrust einfassen – richtig! Das war es, was dieses Kleidungsstück so unbeliebt macht -.- Ich wollte eigentlich weißes Schrägband (meine Blautöne haben leider alle nicht gepasst…) aber von weißem hatte ich nicht mehr genug im Haus und wollte nicht dafür extra einkaufen gehen müssen, also wurde es rosa (das lustigerweise von der letzten Schnürbrust noch übrig war…)
Zuerst habe ich das Schrägband in der Mitte gefaltet und auf die Nähte genäht als zusätzliche Entlastung und Zierde. Dann natürlich einmal außenrum und zwar die Außenseite zuerst.


Ich habe versucht die Kurven schön vorzustecken, damit es ein wenig schneller geht…das Band ist so widerspenstig, obwohl ich wirklich alles probiert habe, es halbwegs sauber zu machen…

Nach dem halben Tag war ich einmal außenrum. Für die Innenseite habe ich dann das Futter geschnitten und einfach aufgelegt und mit Nadeln festgesteckt. Jeder zweite Stich beim Festnähen ging durch die Zwischenfutterlage, sodass das Futter an den Nähten und am Rand auch nicht verrutscht und Falten wirft.


Am Rand hab ich das Futter durch das Aufnähen des Schrägbands fixiert, auch hier jeder zweite Stich durchs Zwischenfutter.

DIENSTAG

Mein Ruhetag…ein Wunder, dass meine Finger nicht blutig waren – ich bin ja nicht zimperlich, aber ich konnte keine Nadel mehr durchschieben, weil ich überall offene Stelle oder so wunde Stellen hatte, dass jeder Stich schmerzhaft war – die eine Hälfte kam vom Kabelbinderschneiden und durchkämpfen, die andere Hälfte durch missgeschickliches Annähen des Schrägbands und einer immer wiederkehrenden Unaufmerksamkeit, die die Nadel mehr als einmal tief ins Fleisch bohrte. Die Pflaster lagen schon griffbereit auf dem Tisch – mehr muss wohl nicht gesagt werden.

MITTWOCH

Die Höllenarbeit war ja eigentlich verrichten, jetzt mussten nur noch Ösen genäht werden. Das mach ich ja eigentlich gerne…ich habe zu Weihnachten einen Pfriem geschenkt bekommen (weil ich Ösen bisher immer mit Stift/Messer oder anderen Utensilien gestochen habe…das macht kein gleichmäßiges Bild :/ ) und ich bin Feuer und Flamme! So schöne gleichmäßige Ösen hab ich noch nie hinbekommen, weil durch den Durchstich ist es so einfach die schön zu nähen…Ich bin grad im Pfriem-Himmel.


Gestochen waren die Löcher schon von der ersten Anprobe, ich musste sie nur noch durch das Futter nachstechen. Eineinhalb Stunden habe ich für alle Ösen gebraucht…schnell wie ich finde!

Und jetzt der spannende Augenblick: Sie ist fertig! Die 4-Tages Schnürbrust!


Notiz an mich: die nächste Schnürbrust hat wieder eine Frontschnürung oder eine Kammerzofe ist bis dahin eingestellt…ich will nicht beschreiben wie affig das aussieht, wenn man die Stays falsch rum anhat, und dann unter Kraftaufwand versucht das ganze Ding an sich zu drehen und hinten dann festzuschnüren…

Ich finde sie sitzt ganz gut. Eigentlich könnte sie sogar noch enger sein, aber das geht leider nicht (und ich wundere mich, denn meine alte Schnürbrust ist ja nach dem gleichen Schnittmuster und ist etwas weiter…dabei hab ich die ja nicht anders genäht oO) Aber es ist auf jedenfall so tragbar und sehr angenehm. Mal sehen was ich nach einem Kostümtag sagen kann, ob alles immernoch gut gegangen ist. Ich finde sie stützt auf jedenfall besser (ist ja auch mehr verstabt) und ist dennoch leichter, denn die alte war mit Stahlband gefüllt und das merkt man schon am Gewicht…


Hinten ist es eigentlich Kante auf Kante geschnürt.

Das Problem mit der nach unten auseinandergehenden Schnürung das ich mit der alten Schnürbrust hatte ist weg. Mein Problem war, dass die Zaddel an der Seitennaht nicht tief genug eingeschnitten war, zumindest ist das Problem behoben…sollte ich diesen Schnitt nochmals machen, werde ich auf jedenfall die Rückenpartie etwas schmälern, damit ich wieder eine Schnürlücke habe…aber gut das sind Luxusprobleme und wenn ich meine Finger ansehe, wird das wieder ein wenig dauern, bis ich die nächste mache :D

18. Jahrhundert Schnürbrust nach Diderot

Ich möchte hier meinen Weg zu meiner ersten Schnürbrust dokumentieren. Zugegeben, ich hatte gehörig Angst vor meiner ersten Schnürbrust. Der Stahl, die Passform und ich bin ja auch noch nicht so erfahren. ABER (und das geht an alle, die genauso denken wie ich) es ist mit Abstand das Wichtigste am Rokokokleid. Ich dachte immer, eine Corsage tut es für den Anfang, aber dem ist nicht so. Die Form ist falsch und leider lässt der Tragekomfort zu wünschen übrig. Man kann es sich nicht vorstellen, aber ich hatte mit der Corsage nach zwei Stunden Rückenschmerzen und Druckstellen – die Schnürbrust kann ich problemlos den ganzen Tag tragen und sie entlastet mich so – keine Rückenschmerzen, eine schöne Haltung und eine schöne Form…eben das für was sie erfunden wurde…darum mein Rat: ich weiß wie sehr das abschreckt und wie unsicher man dabei ist, wieviel Überwindung der Anfang kostet und wieviel Arbeit das alles ist…aber es lohnt sich! Also nicht den gleichen Fehler machen, man spart sich so viele Schmerzen.

Im folgenden steht ein alter WIP aus einem Forum – ich will aber nichts vorenthalten.

IMG_0326

Als Oberstoff habe ich weißen Baumwoll-Coutil von einer Freundin bekommen, die von ihrem eigenen Korsettversuch noch etwas übrig hatte. Als Futterstoff habe ich einen einfachen Baumwollstoff gewählt und eben Stahlband für die Formgebung. Nichts besonderes, aber für die erste Schnürbrust wollt ich mich nicht in Unkosten stürzen – wie ich mich kenne wird das eh nicht die einzige bleiben :P (Anmerkung: Ich habe blöderweise Ditte genommen – leider ist der Stoff leicht elastisch und damit für eine Schnürbrust nicht geeignet, darum besser alte Bettwäsche oder bessere Baumwolle – das hat leider einiges kaputt gemacht)

Der Schnitt ist von Nehelenia (halbversteifte Schnürbrust) – allerdings traue ich mich gleich an eine Abwandlung, denn im Originalschnitt ist nur hinten eine Schnürung – da ich aber beim Anziehen und Nähen immer allein bin, wollte ich mir das Leben nicht unnötig schwer machen und somit sowohl vorne als auch hinten eine Schnürung anbringen. Zum Einstellen der hinteren Schnürung muss dann mein Freund her halten – soll er sich nicht so anstellen Bedeutet natürlich auch mehr Ösen nähen, aber das mach ich ja irgendwie gern – ne super Beschäftigung während einem abendlichen Film =D

IMG_0327

Ich habe zunächst Futterstoff zugeschnitten und eine grobe Anprobe gemacht, leider ist das ja mit Schnürbrüsten so eine Sache – ich glaube man sieht erst im fertigen Zustand ob sie tatsächlich richtig passt :/ Der erste Eindruck war gut, darum habe ich nichts verändern, außer die Zaddeln zu verlängern. (Um jeweils 5 cm) Da ich schon gelesen habe, dass sie manchen zu kurz sind, dachte ich Abschneiden kann man immernoch…die Träger hab ich erstmal außenvor gelassen, die sind ja im Moment noch nicht relevant und hängen glaub nur blöd im Weg rum, lieber in Ruhe anpassen, wenn ich das Stück verstärkt anprobieren kann…

IMG_0328

Um Vorder- und Rückenteil jeweils zu verbinden hab ich die Nähmaschine benutzt, das Zusammennähen von Futter und Oberstoff habe ich jedoch von Hand gemacht – ich wollts diesesmal ganz sauber =)
Der Coutil ist super – bleibt so toll in Form und lässt sich so toll Bügeln

IMG_0329

Die Markierungen habe ich mit einem Trickstift aufgetragen, den hab ich vor Kurzem erst erworben und bin ganz begeistert…ich hab mich allerdings nur getraut das Futter zu bemalen, weil ich bei dem Baumwollstoff die ‘Abklingzeit’ schon kenne, während auf dem Coutil hätte ich erst testen müssen und das dauert ja einige Tage, bis die Markierungen weg sind…die Geduld hatte ich nicht.

Mittlerweile habe ich die Tunnel genäht und die Stäbe eingeschoben. Was ich auf jedenfall für meine nächste Schnürbrust mitnehme: dickerer Stoff als Futter! und falls es die Zeit zulässt: von Hand nähen und vielleicht was anderes als Stahlband ausprobieren. Diese Endkappen aufsetzen usw. nervt und ich würde mich jetzt nicht als ungeschickt bezeichnen. Notiz an mich: Nächstes Mal die Tunnel von Hand nähen, ich war leider zu unsauber und musste dann wieder auftrennen…und das hass ich ja…

IMG_0330

Von außen ist die Brust bisher in Ordnung, allerdings hat sich durch den dünneren Futterstoff innen alles gewellt…ich habs sogar aufgetrennt und nochmal probiert ob ich bei der Fadenspannung ausversehen was verstellt habe – aber daran lag es nicht :/ Dabei hab ichs schön festgesteckt gehabt und kann mir das nicht erklären Zumindest sieht man es außen nicht, da ist alles schön glatt – ein schwacher Trost.

IMG_0331

Die Bahnen hab ich vorher genäht und dann die Stäbchen eingeschoben, was definitiv nicht die beste Lösung ist, weil einige Tunnel zu eng waren und einige fast zu weit. Wenn man von Hand näht dauert das zwar länger aber es passt wenigstens gut und man spart sich die Auftrennzeit! Ich werd auch kein Freund von Stahlband – da werd ich nächstes Mal was anderes versuchen…

Da ich unbedingt wissen musste, wie sie sitzt, hab ich die Schnürbrust ohne fertige Ösen gefädelt – die laufen ja nicht weg.
Achja Weisheit des Tages: alleine Anziehen ist bescheiden! Zumindest wenn sie noch nicht fertig und noch nicht eingestellt ist, denn hinten selber schnüren war gar nicht einfach und sie ist mir dadurch auch ein hinten bisschen tiefer gerutscht als sie sollte. Sieht man jetzt zum Glück nicht – vor dem nächsten Mal anziehen werd ich auf jedenfall die Träger befestigen.

IMG_0332IMG_0333

Links die Schnürbrust alleine und rechts mit dem Futter der Francaise darüber um zu sehen, wie das dann sitzt. Ich bin ganz angenehm überrascht, sitzt doch bisher relativ gut und ich hoffe, dass sie in komplett fertigem Zustand noch besser sitzt (die Stäbchen sind immer wieder gerutscht, ist ja noch nichts geschlossen, da musste ich ständig nachschieben) Bin übrigens nach dieser ersten Probe froh, dass ich mich nach anfänglichem Zweifel für die Größe S entschieden habe. Laut den Angaben der Nähanleitung hätte ich M nehmen müssen, aber ich war jetzt schon hinten ziemlich weit zusammen – daher bin ich mir nicht ganz sicher, aus was sich diese Daten ergeben? Also mir ist hinten eine Lücke lieber, falls man mal doch ein bisschen zu-/abnimmt…ist sicher nicht verkehrt :P

Als nächstes das Einfassen…Ich muss zugeben, ich habs ein wenig aufgeschoben, weil ich in den ganzen Erfahrungsberichten das Gefrickel bereits beschrieben bekommen habe und tatsächlich ich kanns nur bestätigen, es ist ätzend…

IMG_0334

Notiz an mich: bei der nächsten Schnürbrust etwas mehr am Rand einplanen, damit ich das einfach nach innen schlagen kann und nicht mit Schrägband hantieren muss! Zugegeben mein erster Versuch ist furchtbar…ich hab versucht beide Seiten gleichzeitig festzunähen und das ergab dann das da oben.

IMG_0335

 Ich hab mir schmaleres Schrägband besorgt in einer schönen rosa Farbe und das alte abgetrennt und nochmals von vorn angefangen. Es ist tatsächlich mit kleinen Stichen von außen aufgenäht, da ich so die Kurven einfacher hinbekommen habe und auch besser durch den Stoff stechen konnte. Mich stört es nicht, dass man bei genauerem Hinsehen den Faden sieht, wenn es denn ein wenig die Plackerei erleichtert…Und wie man sieht, ich hab erst außen aufgenäht und später dann nochmal innen im Futter. Ist natürlich furchtbar viel Arbeit, aber das lohnt sich! Ich würde sie als sauber eingefasst bezeichnen und das hab ich mit Durchstechen ja nicht geschafft :/

IMG_0336

Die Träger sind auch endlich angenäht und eingestellt. Unten sieht man auch nochmal zwei Details, einmal der Träger, einmal die Zaddeln. Es geht auf jedenfall noch sauberer, da bin ich mir sicher, aber für den zweiten Versuch muss ich sagen ein großer Fortschritt, wenn ich mir den ersten Versuch ansehe

IMG_0337IMG_0334

Dank meiner Schwester konnt ich es dann auch gleich anziehen. Von vorn gefällt es mir richtig gut, es sitzt angenehm und macht zwei schöne Äpfelchen, wie man vielleicht erkennen kann.

IMG_0339IMG_0340

Leider muss es sagen, dass es hinten nicht ganz perfekt ist – bei meiner nächsten Schnürbrust muss ich da also etwas ändern. Es klafft leider unten leicht auseinander, es ist nicht viel, aber es ist auch nicht so, wie es idealerweise sein sollte…Ich bin mir nicht ganz sicher woran das liegt…hab schon bei marquise nach Rat geschaut – da sollte ich mich tatsächlich vor der nächsten Schnürbrust mit auseinandersetzen…Ansonsten muss ich sagen, war die Angst davor eigentlich unbegründet. Klar viel Arbeit, aber eigentlich wars nicht so schwer wie gedacht und man hat nochmal ein historischeres Gefühl Für meine erste Schnürbrust bin ich zufrieden und bei allen weiteren werde ich versuchen das noch zu optimieren…