Ein Sommerausflug in den Luisenpark

Ein Sommerausflug in den Luisenpark

Vor einigen Wochen waren wir im Luisenpark in Mannheim und haben dort einen schönen warmen Tag verbracht.

Ich habe meine Blumenjacke mit dem passenden grauen Rock getragen, sowie meine neue Perücke (zu der es demnächst einen eigenen Post geben wird). Meine Freundin hatte eine gelb-gestreifte Anglaise mit rotem Unterrock, die ich ihr vor einigen Jahren einmal genäht habe. Zumindest wurde sie so einmal gut fotografiert, bevor ich sie umarbeite denn sie ist etwas eng und sitzt nicht ganz so, wie sie sollte.

Some weeks ago we visited the Luisenpark in Mannheim and had a pleasent summerday there.

I wore my flowerjacket, a grey skirt and my new wig (there will be soon a post about styling the hedgehog). My friend wore her yellow-striped anglaise with a red skirt. I made it some years ago but we never had time to take some nice photos, and now we have photos but I want to redo this anglaise because it is to tight and fits not very well.

Es war ein ganz wunderbarer Tag, mit einem netten Picknick und tollen Leuten. Außerdem wieder sehr inspirativ für meine kommenden Projekte!

It was such a beautiful day with a nice picnic and great people. And I am full of new ideas for my upcoming projects!




Ich bin mir noch nicht ganz sicher, was ich mit der Anglaise anstellen werde. Entweder wird es eine Jacke oder ich ändere die Front und setze einen Stecker ein. Ich bin noch etwas unschlüssig, vielleicht kommt mit ja noch die perfekte Idee.

I am just thinking about what to do with this anglaise, do a jacket out of this? Or change the front and ad a stomacher? I am not quite sure yet which is the best solution to fix this problem…I am waiting for the perfekt idea!



Und da könnt ihr übrigens meinen Liebligshut sehen, ich bin ganz vernarrt in diese Dekoration! In dem Sinne: Danke fürs Lesen und genießt den Sommer!
And there you can see my favorite hat, I love that decoration so much!

Blauer Spencer aus Samt

Blauer Spencer aus Samt

Da ja nun endlich mein Regencykleid fertig ist und ich etwas für diese Epoche entbrannt bin, habe ich mich entschieden eine passende Jacke zu nähen. Ich hatte noch einen dunkelblauen Samt in meiner Stoffsammlung und der schrie förmlich nach einer Jacke.

Ich hatte vor Ewigkeiten einen Spencerschnitt von Wingeo gekauft und habe daraus ein Probestück gefertigt. Es gibt keine Fotos davon, aber das Teil war dermaßen weit entfernt von einer gut sitzenden Jacke, sodass ich das tatsächlich komplett verworfen habe und mir aus meinem Kleid das Schnittmuster konstruiert habe. Aus einer alten Tischdecke habe ich das Probestück gefertigt:

I am infected by the regency era since I finished my dress. And so I decided to sew a spencer jacket. In my fabric stock I found some blue velvet that seemed to be perfect for this project.

I bought a spencer pattern by wingeo some years ago and made a sample out of it. There are no photos of the result, but it was such a worse fitting, that I decided to forget this pattern and create my own based on my dress pattern. This is the sample made out of a tablecloth:

Ich habe noch nie mit Samt gearbeitet und werde da sicher auch nicht so schnell wieder tun. Meine ganze Wohnung ist voller kleiner Samtfusseln…die geistern da sicher ein paar Jahre herum. Außerdem hat man leider so viel Verschnitt, weil ja alle Teile in Strichrichtung geschnitten werden müssen.

I‘ve never worked with velvet before and for sure I will not do it too soon again, because my whole flat is full of little velvet balls (and who knows how long they will stay there?!) And there is a lot of waiste material because you have to cut velvet all in the same direction.

Nähen und Stecken ist tatsächlich auch nicht so einfach, weil der Stoff zum verrutschen neigt, aber wenn man sauber steckt geht es tatsächlich. Gefüttert wird das Ganze mit hellem Leinen, welches sich angenehm auf der Haut trägt.

Sewing is not so easy, cause the fabric always slips away. I chose white linen as lining that feels very soft on the skin.

Der obere Ärmel mit den Löchern, durch die später die Bänder gezogen werden // That is the upper sleeve with the wholes for the ribbons.

Ich habe die Ärmel komplett eingesetzt und die Bänder erst danach durchgezogen, um die Länge besser anpassen zu können. Außerdem habe ich einen Gürtel angenäht, weil das ein hübscher Abschluss für eine Jacke ist. Aus Zeitgründen ist der innere Teil maschinengenäht und nur das sichtbare Äußere ist von Hand genäht.

I finished the sleeves first and added then the ribbons to regulate the length. I also added a belt, because I love that look so much. The inner part of the belt is made with the machine, because my time was running out, but still all outer seams are sewn by hand.

Ich habe mich vorne für Knöpfe als Verschluss entschieden. Da ich genau 5 gleiche Knöpfe hatte, habe ich die letzten Beiden auf die Rückseite gesetzt.

I decided to close the jacket with buttons. I had exactly five of them, so I added to at the back.

Das Futter ist komplett aus Leinen, nur am Oberarm ist der Ärmel mit Samt unterlegt, damit durch die Löcher nicht das Kleid durchblitzt, bzw. bei schlechterem Wetter nass wird.

The lining is made of linen, just the upper sleeve is lined with velvet that the dress under the jacket can not be seen through the wholes or gets wet in the rain.

Und hier nochmal die fertige Ansicht auf der Puppe, leider kommen die Ärmel da nur bedingt gut zur Geltung, aber sicherlich gibt es bald einen Anlass, zu dem ich den Spencer tragen kann.

That is the finished view on my doll.

Die Outlander sammeln Maroni…

Die Outlander sammeln Maroni...

Wieder einmal war ein Treffen in Heidelberg, diesesmal auf dem Heiligenberg bei der Thingstätte und den dortigen Ruinen. Unser Gruppenmotto war Outlander, weil wir alle fleißig Kostüme genäht hatten, aber noch keinen richtigen Anlass zum Ausführen hatten – welcher Monat bietet sich da besser an, als der Oktober um das schöne Highlandwetter zu haben? Obwohl es morgens bei mir noch in Strömen geregnet hat und ich schon dachte, das fällt alles buchstäblich ins Wasser (ich hatte innerlich schon Alternativpläne geschmiedet) hatte sich das Wetter bis zum Mittag beruhigt und die Sonne war teilweise so stark, dass wir richtig zu schwitzen anfingen.

Again there was a costume meeting in Heidelberg, this time on the „Heiligenberg“ near the „Thingstätte“. The motto was „Outlander“, because we all had finished Outfit but never had the chance to wear it. Best month for this theme is October with its great highlander weather. In the morning it was raining and we thought we had to meet somewhere else, but at noon it was getting better, the sun cames out and burned at us. (it was really hot for October!)

Mein Outfit bestand aus einem karierten Wollrock, einem Unterrock aus Leinen, meiner blauen Leinenjacke mit Schnürung, sowie einem Fichu, Mitts, Stulpen an den Beinen und einem Wollschal. Zudem habe ich auf die Strümpfe verzichtet und gleich eine warme Strumpfhose angezogen, und mein Wollcape war natürlich auch dabei, wurde aber nicht fotografiert – weil zu dem Zeitpunkt ging es gut ohne Cape. Ich bin froh, dass ich mich für genau die richtige Menge Kleidung entschieden habe…wäre es allerdings kälter gewesen, hätte ich durchaus noch einen wärmeren Unterrock benötigt und da wäre eine Jacke aus Wolle vielleicht auch gut gewesen – das sollte ich dringend mal auf meine Liste setzen…bald ist Stoffmarkt vielleicht finde ich ja was Feines…

My outfit includes a woolen skirt, a linen underskirt, a blue linen jacket with lacing in the front and fichu, mitts and my wool scarf. I had also my woolen cape with me, but most of the time it was warm enough to walk without. It was very comfortable and warm, but with a colder weather this outfit wouldn‘t be warm enough. Maybe I should add a woolen jacket on my sewing list…in some weeks comes the fabric market, maybe I can find some wool fabric there…


Sortieren und Posieren – das sieht auf den Bildern immer so easy aus, aber mit den Röcken ist das manchmal gar nicht so einfach…

Ich muss sagen ich bin regelrecht von diesem Jackenschnitt begeistert – meine rostrote Leinenjacke und die Blumenjacke basieren auf dem gleichen Schnitt und ich merke immer wieder wie bequem dieser Schnitt ist. Ich kann mich super bewegen, die Ärmel lassen viel Freiheit und durch die Schnürung bekommt man das Oberteil ganz schön anliegend geschnürt, ohne vorne mit Nadeln das irgendwie zustecken zu müssen…ich kann das nur empfehlen und werde sicherlich irgendwann nochmal eine Schnürjacke fertigen…

I have to say that I love my jacket pattern. My flower jacket and the red linen jacket also based on it and they are all so comfortable. I can move so well in it, the sleeves are perfect and with the lacing in the front the jacket fits very smooth – this will not be my last jacket with lacing.

Unsere Outlandertruppe – leider waren aufgrund von Abwesenheit und Krankheit einige Männer verhindert – das sollte aber im nächsten Jahr besser sein!

Nach dem anstrengenden Aufstieg auf den Berg wurde erstmal das Picknick aufgebaut und wir konnten uns in Ruhe stärken. Es gab allerlei Köstlichkeiten, von erfrischenden Gurken-Sandwiches bis hin zum versunkenen Apfelkuchen – unsere Mrs Fitz hatte ihrem Namen alle Ehre gemacht.

The way up was exhausting, so on the top of the hill it was time to build up the picknick. We had so many delicious selfmade things to eat! There were cucumber sandwiches, an old apple cake recipe, vegetable pies and more – our Mrs Fitz was very satisfied! Just porridge was missing…

Gestärkt haben wir dann ganz viele Fotos gemacht, diese Ruine war wirklich die perfekte Kulisse und da waren bei jedem wunderbare Fotos dabei – die Männer musste man zwar zwingen, aber die Mühe lohnte sich!

With new energy we did some photos in the ruins, that was the perfect setting! We had to force our gentlemen to come with us and assist, but it was worth it!


Eigentlich hatten wir ja vorgehabt Maroni zu sammeln, wie schon im Jahr zuvor – doch uns waren viele Andere zuvor gekommen…es lagen leider nur noch die leeren Schalen auf dem Boden und die wenigen die wir gefunden haben waren wirklich sehr, sehr klein. Naja dafür haben wir trotzdem viel Spaß gehabt und ich kann es kaum erwarten meine neuen Nähideen umzusetzen.

Actually we wanted to collect some maroni like the year before, but this time so many people were on this hill and all maronis were already collected. However – it was such a great day and I have so many new ideas what I have to sew…

Löwenzahn sammeln

Löwenzahn sammeln

Vergangenes Wochenende war ich wieder mal im schönen Heidelberg und habe zusammen mit einigen anderen einen schönen Spaziergang gemacht und dabei Löwenzahn gesammelt, aus dem wir nachmittags ein leckeres Pesto gekocht haben.
Mein Ensemble bestand aus der rostroten Leinenjacke, einem sandfarbenem Baumwollrock, meinem Wollcape und den Wollmitts (die ich in aller Eile und vor lauter Furcht vor kaltem Wetter noch in der Nacht vorher genäht habe). Das Wetter war uns aber so gnädig, dass ich sogar die meiste Zeit auf das Cape verzichten konnte.

Wir waren auf dem Ehrenfriedhof der Stadt unterwegs – da waren zum Glück nur wenig Leute, dafür aber ganz viel Löwenzahn! Wenn man so direkt vor den Blättern sitzt, ist man sich plötzlich nicht mehr sicher, was alles Löwenzahn ist und was Unkraut…und vorallem: wieviel Blätter ergeben 50g? Wir waren so eifrig, dass wir auf 170g später kamen, also hätten wir Pesto für zehn Leute mehr machen können.

Später im Wald stellte sich dann wieder die Komplikation: enge Wege mit Brombeeren vs. lange Röcke. Ich habe auf die Löcher verzichtet und mich mühevoll befreit. (um mich dann einen Schritt weiter wieder zu verfangen…)

Hier noch unser verwendetes Rezept zum nachmachen – das ist sehr herb im Geschmack, wer das mag sollte es unbedingt ausprobieren!

Löwenzahnpesto
– 50g Löwenzahn
– 50g Mandeln
– 50g Emmentaler (gerieben)
– 2 Zehen Knoblauch
– 6 EL Olivenöl
– 1/2 Zitrone (gepresst)
– Salz/Pfeffer

Das ganze zusammen klein mixen und dazu Spaghetti – ein Traum!


Zu Gast in Wackershofen Anno Domini 1757

Zu Gast in Wackershofen Anno Domini 1757

Letztes Wochenende waren meine Schwester und ich in Schwäbisch Hall zu Gast im Freilandmuseum, in welchem eine Museumsbelebung statt fand und wir dachten wir beleben das ebenfalls ein wenig, indem wir unsere Kostüme raus kramen und ein bisschen die dortigen Straßen bewandern. Das Museum ist schon seit langem ein kleiner Lieblingsort von mir, denn hier sind sehr liebevoll alte Häuser aus der Umgebung im Original umgesiedelt worden und das Museumsgelände ist rießig, sodass schöne Streuobstwiesen und Kuhweiden zwischen den Häusern liegen.

Zum Glück hatte unser Chauffeur Dienst und wir konnten schon im Kostüm anreisen – in der Ikeatasche sind unsere Fichus, Hüte und die Notfall-Capes (morgens war das Wetter nämlich sehr trüb und es hatte nur 14 Grad – da wussten wir noch nichts von dem kommenden Sonnenschein)
Auf dem Museumsgelände trafen wir später auf Fjalladis (von fjalladis.de) und Patty Coat und flanierten ein wenig und bewunderten die schönen Häuser – wir wären wahrscheinlich alle sofort eingezogen, wären nicht ständig die Museumsbesucher vorbei gekommen…

Ich war hellauf begeistert, es war ein wirklich toller Tag mit Sonne aber nicht all zu heiß, sodass es gerade so auszuhalten war. Das Gelände dort ist super schön – ich kann das jedem nur ans Herz legen und alle Häuser waren geöffnet, so dass es viel zu entdecken gab. Man konnte den Darstellern beim Arbeiten über die Schulter sehen, wir durften selbstgebackenen Kuchen aus einem alten Ofen probieren und hatten wirklich tolle Gespräche mit einigen Leuten, die uns dem Reenactment näher gebracht haben, mit dem ich bisher noch keinen richtigen Kontakt hatte, aber mich schon immer gereizt hat.

Meine Schwester hatte meine Outlander-Jacke aus Leinen an, dazu einen beigen Leinenrock und eine lachsfarbene Schürze (ebenfalls aus Leinen) die wirklich wunderbar zum Outfit gepasst hat. Dazu meine Bergere, die ich zum Rokoko Picknick anhatte, allerdings mit weniger Dekoration. Fatal wie sich herausstellen sollte, denn der Hut ist so leicht, dass er bei den Windböen trotz Band nicht halten wollte. Hutnadel schied aus, weil sie durch die Haube gegangen wäre und wir Angst vor Löchern hatten, darum hatte sie ihn die meiste Zeit in der Hand.
Ich hatte ebenfalls ein Leinenensemble: eine rostrote Jacke, einen blauen Rock, sowie einen beigenen Unterrock (der eigentlich für etwas anderes gedacht war und länger als gedacht war, sodass er doch unten rauslugte…im Nachhinein nicht so schlimm aber eben auch nicht beabsichtigt…) und eine graue Schürze. Dazu eine gröbere Strohbergere (die schwer und damit gut gehalten hat) und ebenfalls eine Haube.


Picknick im Blühenden Barock

Picknick im Blühenden Barock

Letztes Wochenende fand im Ludwigsburger Schlossgarten (Blühenden Barock) ein großes Picknick im Stile des 18. Jahrhunderts statt. Seit drei Jahren organisiert die Kostümgruppe Teatro Veneziano dieses kleine Event und nur durch Zufall bin ich über diese Veranstaltung gestolpert und dachte – warum nicht…ist ja schließlich direkt vor der Haustür. Zudem habe ich ja ein Outfit das noch ungetragen im Schrank hängt und nur darauf wartet endlich ausgeführt zu werden, nämlich meine Blumenjacke um 1780.

Dank meines Chauffeurs ging es nicht nur direkt vor die Hütte, sondern ich hatte auch einen zeitgemäßen großen Korb für meine Leckereien. Limonade, Kirschkuchen und Flachswickel, sowie Decken zum Sitzen und Abdecken der Tupperdosen (wie um Himmels willen haben die Leute damals ihren Kuchen transportiert?) hatte ich eingepackt und damit war der Korb voll und schwer.
Zeitgleich war das der Testlauf für meine neuen braunen Rokoko-Schuhe mit rutschiger Ledersohle – da merkt man wie glatt der Steinweg vor dem Schloss durch die Zeit geworden ist, ich hatte kaum Halt und habe mich nur auf dem Kies fortbewegt und dabei hatte ich die Sohlen schon angeschliffen und eingelaufen…trotzdem waren sie sehr bequem und ich hatte weder blutige Stellen noch Blasen, defintiv ein Pluspunkt!

Das Picknick war wirklich sehr groß. Etwa 50 kostümierte Leute waren anwesend. Einige zwar in nicht ganz so authentischem Look, aber das Bild war trotzdem sehr stimmig, alles in Pastelltönen und eben im passenden Ambiente. Aufgrund der anstrengenden Haltung beim auf dem Boden sitzen (und den Strumpfbändern) sind uns ständig die Beine eingeschlafen, sodass wir im nächsten Jahr auf jedenfall Tisch und Stühle mitbringen.
Dafür haben wir uns schön die Beine im Park vertreten können und es sind ein paar schöne Fotos entstanden.

Da mir die Jacke irgendwie noch zu langweilig schien habe ich ein paar Schleifen auf die Front genäht, die trotz nächtlicher Arbeit halbwegs gerade sitzen. Die gleiche Farbe ziert der Hut, den ich auch einen Tag vorher noch fertig bekommen habe. Eine Anleitung dazu wird es in der nächsten Zeit geben, ich habe nämlich brav alle Arbeitsschritte dokumentiert.

Ausserdem habe ich eine neue Chemise mit einem Rüschenkragen, der ebenfalls nochmal etwas Pepp ins Outfit bringt – auch dazu werde ich bei Zeiten mal einen extra Beitrage erstellen, ich habe nämlich die Nacht zuvor nochmal die Rüschen verkleinert, weil sie zu breit waren und das Ganze irgendwie nach billiger Mittelalter-Pseudo-Bluse aussah, doch verkürzt gefällt es mir besser und ich bin froh, dass ich die Mehrarbeit auf mich genommen habe.

Rokoko-Ensemble: Jacke und Rock um 1780

Rokoko-Ensemble: Jacke und Rock um 1780

Endlich hab ich etwas Neues zum Anziehen! Vielleicht kommt jemand die Kombination bekannt vor, die hab ich nämlich geklaut *hust* Lauren von American Duchess hat diese Kombination‘ vor einiger Zeit präsentiert und ich hab mich buchstäblich verliebt, vorallem der graue Rock hat mir es angetan…ich weiß auch nicht warum.

Da ich hier noch einen Ikeastoff liegen hatte, der dem ihren ein wenig ähnelt, dachte ich: warum nicht? Jacken musst du eh üben!!

Der Rock ist schon seit Januar fertig, das war ein Zwei-Tage Projekt (alles von Hand genäht).

Ich kam auf die Idee ein “V” für “Vorne” einzusticken, ich frag mich nämlich jedes Mal, wie ich meine Röcke anziehen soll…das sollte ich bei den anderen auch ergänzen.

Der Rock ist aus einem lauten Baumwollstoff, den hab ich auf dem Stoffmarkt gefunden. Er macht ein wunderbares “Kleidergeräusch”, hat ein bisschen Stand und war sehr angenehm zu verarbeiten.

An der Jacke nähe ich seit etwa vier Monaten so nebenher, immer wenn ich grad Leerlauf habe oder ein anderes Projekt Pause braucht. Ursprünglich ist das Ikea Bettwäsche aus Baumwolle, welche ich zufällig in der Fundgrube für den halben Preis mitgenommen habe, ist leider nicht mehr im Sortiment. Die Jacke habe ich aus einem Kopfkissen geschnitten, das hat gerade so gereicht. Meine Inspiration für die Jacke war einmal die Jacke aus Pattern of Fashion 1, was mir beim Konstruieren des Schößchens als Grundlage diente und zum anderen dieses Gemälde. Als Schnittmuster habe ich dieses Mal von Nehelenia “Kleider des späten Rokoko” verwendet, das hatte ich nämlich bei dem schwarzen Vampirkleid getestet und ich fand es sehr angenehm zu tragen und passte auch alles ganz wunderbar.

Und nachdem ich hier bei Nynke diesen “Weird Running Stitch” gesehen habe, dachte ich: das teste ich auch gleich mal! Ich bin auch sehr begeistert, das Futter sieht sehr ordentlich aus, man hat die Bahnen relativ schnell genäht, einzige Herausforderung: die Versäumung oben und Unten, da darf man nicht zu viel zusammen genäht haben, sonst muss man einen Teil wieder auftrennen, um das vernähen zu können. Der Stoff liegt dadurch echt schön sauber aufeinander und es bilden sich keine Hohlraumfalten oder ähnliches, was mir bei einer moderneren Arbeitstechnik eher passiert.

Man beachte meinen sexy Fuß! Achja und ich sollte den Rock noch ein wenig bügeln, bevor es rausgeht!

Eigentlich bin ich ganz zufrieden, ich hatte nur mit den Ärmeln zu kämpfen, weil ich blöderweise die Träger falsch rum anbracht hatte und deshalb immer die Ärmel nicht gepasst haben und ich das erst beim dritten Mal auftrennen bemerkt habe :blush:
Und das einzige, was anders machen würde, ist das Schößchen. Ich hab es nämlich gefüttert, weil es nicht abgesetzt ist, sondern aus dem Oberteil rausläuft (und so hatte ich auch das Futter geschnitten und dachte es sieht sauberer aus). Der Nachteil dabei ist: es ist relativ schwer und dick, sodass der hintere Teil nicht so locker fällt wie auf dem Gemälde. Ich werde vermutlich mit ein paar Stichen das Schößchen so fixieren, dass es wenigstens immer gleich liegt.

Zusätzlich zu dem PoF Schnittmuster habe ich noch zwei Halbkreise eingesetzt, damit das Schößchen noch mehr Volumen bekommt.

Da der Rock ja ein wenig kürzer ist und man so endlich mal das Schuhwerk sieht, sollte ich mir überlegen Stockings zu nähen und vielleicht doch endlich mal Geld für richtige Schuhe auszugeben? Mein Geburtstag kommt ja bald
Bis dahin hab ich vielleicht die Chance es mit meinen alten Schuhen auszuführen! Und ich sollte den Gehstock schwarz streichen, das passt sicher ausgezeichnet…und ich brauch eine neue Hutdeko… Es kommt also noch viel auf mich zu :)

Bis dahin – danke fürs Lesen und Rococo’n’Roll!