TUTORIAL: Habit Shirt

TUTORIAL: Habit Shirt

Das Riding Habit Shirt ist wie der Name schon sagt ein Teil der Reit- / Reisekleidung. Es wird zwischen Schnürbrust und Weste getragen, daher sind nur Ärmel- und Kragenrüschen zu sehen. Da Reitkleidung sich an der Herren- bzw. Militärmode orientiert, gleicht der Aufbau des Habit Shirts einem Herrenhemd.

The Riding Habit Shirt is part of a riding / traveling outfit. It is worn between stays and waistcoat, so the ruffles of the sleeves and the neckline can be seen only. Riding Habits are inspired by mens and military fashion. The construction of the shirt is similiar to a mans shift.

MATERIAL

* weißer Batist/Voile/dünne Baumwolle / Musselin
* 130 – 150 cm weißes Band (z.B. Haushaltsband)

* white Batist / Voile / Cotton / Musslin
* 130 – 150 cm Ribbon

HERSTELLUNG / HOW TO DO

Ich habe nirgendwo eine Schnittvorlage gefunden, darum habe ich selbst meinen Schnitt konstruiert. Auf dem Bild habe ich alle Maße eingetragen. Wer eine Größe 36/38 trägt, kann die Maße sicherlich ohne große Abweichung verwenden können. Ansonsten muss dementsprechend erweitert werden. Ich empfehle ein Probestück zu erstellen und daran die dementsprechenden Anpassungen zu machen. Auf jedenfall überprüft werden sollte die Ärmellänge und Weite am Handgelenk, sowie die Kragenweite und Brustweite.
Alle Verbindungsnähte werden mit Kappnähten genäht, alle Saumnähte mit dem Saumstich.

I haven‘t found any pattern of a shirt, so I had to construct my own pattern. On the picture you can see my construction and all my measures. If you wear a german size 36/38, you can use this with little adjustment. Otherwise you have to extend. Controll if sleeve length, cuff width, collar width and bust width ar fitting. I recommend a sample piece to get the perfect fit.
All connecting seams are sewn with a flat felled seam, all other seams with a hem stitch.

Mein konstruierter Schnitt mit allen Längen. Klick für größere Auflösung./ My pattern with all lengths. Click for larger picture.

#01 Setze zuerst die Keile in das Schulterstück ein. Dieses widerum werden an die beiden Hauptteile angesetzt. Im Hauptteil kann gleich der Schlitz eingeschnitt werden – so kann das Shirt auch während dem Nähens schon immer wieder anprobiert werden. Der Keil bewirkt, dass der Kragen nicht zu eng wird.

#01 First insert the neck gussets into the shoulder pieces. With the gusset the collar will get wider. Insert the shoulder piece between the front and back bodice. You can also cut the opening in the center of the front bodice so you can try the shirt on.

Das fertig eingesetzte Schulterstück.

#02 Nun wird der Kragen angesetzt. Dafür wird der komplette Ausschnitt (auch die Keile) sauber gerüscht und an den Kragenteil genäht.

#02 Gather the neckline (the gusserts too) and add the collar.

#03 Der Ärmel wird zusammengenäht, dabei bleibt unten ein Spalt von etwa 10cm offen und im oberen Teil wird der Armkeil eingesetzt. Dann kann der Ärmel an das Hemd gesetzt werden. Ich habe den Ärmel an der Oberseite etwas eingereiht, damit er dort mehr Volumen bekommt. Wer nicht ganz so viel Ärmelweite möchte, muss die Breite der Ärmel nur veringern und kann sie ohne Rüschen anbringen.

#03 Sew the sleeves together. Leave the seam at the wrist end open for about 10 cm and add on the other side the underarm gussets. Now you can sew the sleeve to your shirt. I gathered the sleeve on the shoulder to get more volume. If you want to have a tigther sleeve, then short the sleeve width an sew it on without any gathering.

Mein Ärmelabschluss. Ich habe leider noch keine kleinen authentischen Knöpfe gefunden, sobald ich welche habe, werde ich sie ersetzen. / My finished sleeve. The buttons are not authentic but will be replaced when I find some new.

#04 Der untere Ärmelteil wird gerüscht und das Armband darübersetzt. Dort werden später die Knöpfe befestigt.

#04 Gather the lower sleeves and attach the armband, that is later closed with a button.

#05 Die Rüschenbänder werden versäumt und an dem Ärmelabschluss und dem Kragenschlitz angesetzt. Am Rückenteil wird zudem unten ein Tunnel genäht, durch den das Haushaltsband gezogen wird. Damit wird der Habit zugebunden und fixiert. Alle bisher noch offenen Säume können jetzt geschlossen werden.

#05 Add the ruffles to collar and armband. Sew a tunnel at the bottom of the back bodice and insert the ribbon to tie up your shirt. Close all open seams.

Hier sieht man den seitlichen Schlitz und das Tunnelband. / The side view of the shirt. It shows the tunnel for the ribbon and the open space between front and back.

#06 Nun fehlen nur noch die Knopflöcher und Knöpfe. Am Armband können 1 oder 2 angebracht werden (je nachdem wie breit das Armband ist). Am Kragen oben genügt ein Knopf.
Optional können auch die Rüschen am Auschnitt weggelassen werden.

#06 Now sew the buttonholes. For the armband sew one or two holes, for the collar you just need one. The collar ruffles can be missed out if you don‘t want them.

Mein Ausschnitt hat keine Rüschen, dafür einen sehr hohen Kragen. / My collar without any ruffles.

Die Vorderansicht des fertigen Shirts. / The front of the finished habit shirt

Das fertige Shirt von hinten. / The back of the finished shirt.

TUTORIAL: Bergère

TUTORIAL: Bergère

Der wohl beliebteste Hut im 18. Jahrhundert war die Bergère (französisch = Schäferin). Eigentlich ein Hut der arbeitenden Bevölkerung, wurde der Hut im Sinne der „Schäferromantik“ auch beim Adel populär. Klassisch war der Hut ein Rad aus Stroh und hatte eine kleine flache Krone. Die Oberschicht trug aber auch gerne in edlen Stoffen bezogene Exemplare.

The most popular hat of the 18th century was called bergère. (french = shepherdess) Actually this was the hat style of the working class, but with the upcoming passsion for the shepherdess style the hat became popular in the Upperclass. It was a straw wheel with a shallow crown. The upperclass had also examples made of expensive fabrics.

MATERIAL

* Hutstroh oder 1-2 Tischset
Hutstroh ist teilweise schwer zu bekommen, aber wer welches findet oder Reste hat, kann sich so einfach einen großen Teller nähen. Meine Exemplare haben meist einen Durchmesser von 40cm – 50cm.
Eine beliebte und effektive Möglichkeit sind runde Tischsets aus Stroh. Die gibt es bei Inneneinrichtungshäusern, Baumärkten und Dekoshops – wichtig dabei ist: sie sollten aus echtem Stroh bestehen. (wenn ihr euch unsicher seid: riecht daran – Stroh hat immer einen Eigengeruch)
Wer seinen Hut ohnehin beziehen möchte kann Buckram oder ähnliche feste Materialien verwenden und die Krone nähen. (Definitiv der höhere Aufwand)
Wer nur Kunststoffsets findet kann diese natürlich mit Draht verstärken (dazu im Zickzackstich den Draht auf der ganzen Hutfläche anbringen). Damit kann der Hut auch geformt werden und ist etwas stabilisiert – so fest wie ein Strohhut wird er aber nicht werden.

* Hat Straw or 1-2 table mat
It‘s difficult to buy hat straw, if you have some you can easily sew a round plate. My examples have often diameters of 40 – 50 cm.
A good alternative is a table mat made out of straw. You can find them in craft shops, hardware houses or decoration stores – just make sure that it is made of real straw (if you are not sure: straw smells!) If you want to cover your hat with fabric, then buckram or similiar materials can be used, but you have to sew the crown by hand. (extra effort)
You can also use plastic table mats, but then you have to stabilise it with wire. (use the zig zag stitch to fix the wire) But it will never be as solid as a real straw hat.

HERSTELLUNG / HOW TO DO

#01 Legt zuvor fest, wie groß euer Hut werden soll. Es gab sowohl kleine, als auch riesige Hüte – am besten bekommt man ein Gefühl, wenn man sich die Haare leicht macht und den Hut an den Kopf hält. Gerade bei einer großen Perücke kann ein Hut sehr schnell klein und verloren wirken. Sollte er euch zu klein sein, trennt vom zweiten Tischset einige Bahnen auf und näht sie an den bestehenden an. Stroh kann man übrigens mit der Nähmaschine nähen.

#01 First think about the size the hat should get. If you‘re not sure, just do your hair (or your wig) and put your unfinished straw hat on it. With a big wig a small hat could easily look little and poor. If it seems to small, undo the second table mat and sew the straw cord around the first mat until you get you‘re favorite size. Straw can simply be sewn by your sewing machine.

Mein Rohling besteht aus Palmenblättern, ein sehr leichtes Material. Ich habe in etwa 4 Bahnen ergänzt.
My blank hat is made out of palm leaves, a very light material. I added about 4 rounds.

#02 Sucht euch eine runde Dose und feuchtet euer Stroh in der Mitte an. Stülpt den Hut über die Dose, damit eine Krone entsteht. Bindet einen Faden um die Krone, damit der Hut nicht in seine Ursprungsposition zurück kann und lasst ihn trocknen. Meine perfekte Dose ist übrigens meine Body Creme mit einem Durchmesser von 10cm.

#02 Use a round shaped box to form the crown. Wet the center of your hat and put it over your box. Tie a string around to fix it and let it dry. My perfect box is my body butter box with a diameter of 10cm.

links: der Hut von unten während dem Trocknen – rechts: die Krone in trockenem Zustand. / left: the bottom while drying – right: the crown already dry.

#03 Falls ihr den Hut schlicht wollt, dann seid ihr jetzt fertig, oder ihr möchtet noch dekorieren: dann fängt der Job gerade erst an! Ich hole immer meine Dekokisten heraus und probiere viel aus. Passend zum Kleid kann das ein farbiges Band sein, nur gebunden, gerafft oder in Falten, vielleicht einige Schleifen? Kunstblumen geben dem Hut einen sommerlichen und verspielten Charme (aber Achtung – die sind meist schwer, testet wie „stark“ euer Hut ist, nicht dass er durchhängt). Und natürlich sehr beliebt: Federn in allen Farben und Formen – unterschätzt nicht wie viel man davon brauchen kann!

#03 If you want a clean hat, than you‘re now finished. If you want some deocoration, you can start beeing creative. Try many things and try to fit it to your dress. A ribbon, maybe ruffled or with a bow? Some feathers? Or flowers? (take care: plastic flowers have a lot of weight – is your hat strong enough?)

Mein fertig dekorierter Hut. / My finished decorated hat.

TRAGEWEISE / HOW TO WEAR

Der Hut konnte auf verschiedene Arten getragen werden:
# mit einer Hutnadel
# mit einem Band am Hinterkopf
# mit einem Band unter dem Kinn

Bei der Bandversion lief das Band entweder über die Hutkrone und verformte den Hut leicht, oder es war unter der Hutkrone angebracht und der Hut behielt seine ursprüngliche Form. Am Hinterkopf gebunden ist eigentlich relativ sicher. Unter dem Kinn ist die sicherste Variante und wurde wohl vorwiegend von der arbeitenden Bevölkerung getragen, denn bei starkem Wind hält der Hut dann trotzdem. Es gab sicherlich auch Variationen mit Band und Nadelkombination.

You could wear your hat with a hatpin or a ribbon in the back of your head or a ribbon under your chin. If you choose a ribbon you can tie it over the crown (changes the shape of the hat a bit) or you can attach it at the hat bottom. Wearing the ribbon in the back is very secure. Wearing the ribbon under your chin is only neccessairy if you work and move your head a lot. (or it is very windy) A combination of hatpins and ribbons were also common.

Eine schlichte Version mit einem Band aus dem Reststoff des Rockes. / A simple version with a ribbon made out of the skirt fabric.

Hier trage ich den Hut auf einer Haube nur mit einem Band am Hinterkopf befestigt. / Wearing the hat over my cab with a ribbon.

Dieser Hut ist komplett mit schwarzem Filz bezogen und hält mit einer Hutnadel. / This hat is covered with black felt and fixed with a hatpin.